Andreas Wilhelm Wien wurde 1976 in Bergneustadt geboren und lebt in seiner Wahlheimat Bielefeld.
Wien war von 1990 bis 2018 auch als Frontmann diverser Band- Formationen bekannt und war seit 32 Jahren als Sänger/ Texter aktiv. Wien arbeitet seit 1999 als pädagogische Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung.

Seit dem Jahr 2018 widmet sich Wien der bildenden Kunst und richtete 2019 seine erste Einzelausstellung aus. 2021 bezog er ein Atelier, schloss sich der Künstler_innengemeinschaft Block1 e.V. an und ist seit 2022 dem Bundesverband Bildender Künstler_innen, Bezirksverband Ostwestfalen- Lippe (BBK-OWL) beigetreten. Unter anderem wurde Wien 2021 für den neunten Paderborner Wintersalon kuratiert, 2022 in Brandenburg, für eine dreimonatige Gemeinschaftsausstellung. Im Januar 2023 stellte er in der BBK- Galerie Bielefeld, in Kooperation mit weiteren Künstler_innen aus.
Autodidaktisch strebt Andreas Wilhelm Wien in Grafik, Zeichnung und Malerei eine fortwährende Weiterentwicklung an, ohne dabei einen konsequenten Stil zu vernachlässigen. Vorzugsweise kleinformatige Arbeiten, vermehrt auch auf Leinwand, transparenten Papierbahnen und/ oder ungerahmten Karton. Charakteristisch sind Wiens figurative Darstellungen, die sich im Takt des aktuellen Zeitgeist und Ereignissen in der Welt bewegen.




* "Mit Tusche, Graphit, bisweilen auch Kohle, Aquarellstift und Ölkreide zeichnet Andreas Wien seine Bilder in zitternden dünnen Linien, mit kräftigen Strichen oder flächigen Farbpartien auf Papier. Bevorzugt verwendet er Bütten, das gierig Flüssigkeit und Farbe aufsaugt und in Tiefe und Fläche des Blattes verteilt, und dessen Struktur von Kohle und Kreide pudrig hervorgehoben wird.
So entstehen Menschenbilder, die – allein, zu zweit oder in kleinen Gruppen - in die Welt schau- en und sich anschauen lassen und es scheint dieses Schauen und das Greifen nach der Welt zu sein, auf dem das Augenmerk des Künstlers liegt“. 

*Ein Text von Dr. Alexandra Sucrow